Schlagwörter

,

Wir nähern uns mit Riesenschritten der Saisonmitte der Moto GP 2018. Insbesondere für die deutschen Rennfans bedeutet das – Auf in das Mekka des Motorradrennsports in Deutschland – Auf zum Sachsenring!

Wie sieht es aus bis jetzt? Was hat sich alles getan im Verlauf der Saison und wie sieht es eigentlich aktuell aus – insbesondere im Hinblick auf die Saisonvorschau von Flying Haggis und das erste Kaffeesatzlesen vor Saisonbeginn

www.flyinghaggis.net/2018/02/04/saisonvorschau-moto-gp-2018/

In der Moto 3 führt wie vorausgesagt Jorge Martin mit 105 Punkten und bis dato 4 Saisonsiegen. Hätte er nicht auch bereits 3 Nuller geschrieben wäre er schon in der Tabelle meilenweit entschwunden.

So hat die Wundertüte Moto 3 wieder ein Wunderkind in persona von Marco Bezzecchi zu bieten. Mit 103 Punkten liegt der junge Italiener aus dem sächsischen Prüstel Moto GP Team lediglich marginale 2 Punkte hinter Jorge Martin. Bereits 5 Podestplätze konnte Bezzecchi auf seinem Konto verbuchen.

Mit leichtem Respektabstand folgen Fabio di Giannatonio (91 Punkte),

Enea Bastianini (84 Punkte), dem der Wechsel zum Leopardteam spürbar gut getan hat und mein eigentlicher Tipp auf Platz 2 Aron Canet mit 81 Punkten.

Die deutschen Fans finden Philipp Öttl auf Platz  13 des Gesamtklassements, verbunden mit seinem ersten und einzigen Sieg in Jerez de la Frontera. Ansonsten geben die Leistungen von Philipp Öttl dem Betrachter wirklich Rätsel auf. Er kann an guten Tagen auf das Podest fahren, wenn wirklich alles und damit meine ich alles passt – einschließlich von Ausfällen einiger üblicher Verdächtiger. An den übrigen Tagen kämpft er lediglich um WM-Punkte. Keine guten Vorzeichen für einen Wechsel in die Moto 2.

Apropos Moto 2. Da hatte Flying Haggis Miguel Oliveira vorne gesehen – der liegt aktuell auf Gesamtplatz 2 (128 Punkte). Platz 1 hat bislang der Italiener Francesco Bagnaia aus dem VR 46 Team (144 Punkte) erobert.

Den sah ich ganz dicht hinter dem Portugiesen Oliveira.

Erfreulich aus deutscher Sicht ist der zehnte Gesamtplatz von Marcel Schrötter (63 Punkte). In dieser Saison scheint Marcel endlich der Durchbruch zu gelingen. Bereits 3 x schnupperte er mit Platz 4 am Podest. Das erste Podium ist also nur eine Frage der Zeit.

Was macht die Königsklasse, die Moto GP? Hier führt der amtierende Weltmeister Marc Marquez (140 Punkte)

bereits mit Respektabstand vor Altmeister Valentino Rossi (99 Punkte)

und dessen Teamkollegen Maverick Vinales (93 Punkte).

Konstantes Punkten hat das Yamaha-Werksteam auf die Verfolgerplätze gebracht.

Damit sind wir beim Ducati-Werksteam und meiner Voraussage, dass die Roten Team- und Herstellerwertung gewinnen werden. Der Vizeweltmeister Andrea „Desmo-Dovi“ Dovizioso hat den Saisonstart gewonnen und ist in der Folge in aussichtsreichen Positionen 3 x im Kiesbett gelandet. Mit 79 Punkten liegt Dovizioso auf Platz 5 der Gesamtwertung. Sein Teamkollege Jorge Lorenzo hat 2 Siege auf seinem Konto, aber ebenfalls 2 Nuller. Macht mit 75 Punkten Platz 7 in der Gesamtwertung hinter dem Briten Cal Crutchlow, der ebenfalls bereits einen Sieg verbuchen konnte.

Meine roten Göttinnen sind also noch etwas entfernt von der direkten Verfolgerrolle zu Platz 1. Aber die Saison ist noch lang und jetzt gastiert der Grand-Prix-Zirkus am Sachsenring. Damit der Kampf um die Krone der Moto GP weiter spannend bleibt muss die Konkurrenz aber auf Fehler des Führenden Marc Marquez hoffen.

FREITAG – die ersten Freien Trainings

Die Sonne empfängt die Rennfans bereits am frühen Freitagmorgen zu den ersten Trainings. Das ist und war nicht immer so am Sachsenring und so ist bereits allseits erstklassige Stimmung auf den Rängen.

Die ersten Trainings sind immer auch ein erstes Abtasten. Was hat sich am Asphalt verändert zum letzten Jahr? Haben sich irgendwo weitere Bodenwellen auf der Strecke ergeben, die eine Änderung des Setups nötig machen. Deshalb haben auch die ersten Zeiten keine so herausragende Bedeutung, geben aber oftmals schon Indizien für das Wochenende und einen möglichen Rennverlauf. Wer spielt jetzt schon mit bei der Musik?

In der Moto 3 ist es im Grunde wie immer. Die Zeiten purzeln in einem derartigen Tempo, dass man Probleme hat die Namen in den virtuellen ersten beiden Startreihen im Kopf zu behalten. Und dann sieht man meistens gegen Ende die üblichen Verdächtigen aus dem bisherigen Saisonverlauf.

Diesmal nicht und das sorgt schon einmal für gute Stimmung unter den deutschen Rennfans am heimischen Sachsenring. Philipp Öttl setzt in der kombinierten Wertung der ersten beiden freien Trainings eine Duftmarke, die es in sich hat.

Mit 1:26.938 setzt er sich an die Spitze des Klassements. Gut gekämpft Philipp und alles richtig gemacht. Wir drücken schon einmal die Daumen für das morgige Qualifiying. Und diese Daumen müssen wir drücken bis SIE blau sind. Die beiden folgenden Protagonisten Tony Arbolino (der war auch bereits 2017 in den Trainings vorne zu finden) und der Führende in der Gesamtwertung Jorge Martin liegen innerhalb von EINER Zehntelsekunde hinter Philipp Öttl.

Dahinter sammelt sich das Feld der „Adabeis“, die man einfach bei der Moto 3 auf dem Schirm haben muss, wenn es um die Podestplätze und vorderen Ränge geht. John Mc Phee, der schnelle Schotte auf seiner KTM und der Spanier Marcos Ramirez, ebenfalls auf dem österreichischen Produkt unterwegs.

Dann kommt Aron Canet auf der schnelle Honda des Estrella Galicia Teams. Damit sind wir bei Platz 6 und einem Rückstand von 0,239 Sekunden.

Bis zum virtuellen Startplatz 18 sind alle Fahrer innerhalb einer Sekunde. Das verspricht wieder ein spannendes Moto 3 Rennen am Sonntag zu werden.

Damit ist aber noch nicht genug der deutschen Vorfreude auf den Rennsonntag. Warum ist das so? Weil wir noch die Klasse Moto 2 haben und da in diesem Jahr das Dynavolt Team extrem stark aufgestellt ist mit den Beiden Fahrern Xavi Vierge und Marcel Schrötter.

Während IHR Ex-Fahrer Sandro Cortese sich anschickt möglicherweise zweiter deutscher Supersport-Weltmeister zu werden, machen die beiden aktuellen Piloten richtig Betrieb auf der Strecke.

Xavi Vierge vorläufig auf Startplatz 1 und der Teamkollege Marcel Schrötter knüpft an die guten Traininsergebnisse der zurückliegenden Rennen an und liegt auf Platz 3. Das Dynavoltteam „gesprengt“ hat bislang Alex Marquez auf dem zweiten Platz.

Warten wir ab was das morgige Qualifiying bringt, denn es sind harte Kaliber in unmittelbarer Nähe. Francesco Bagnaia aus dem VR 46 Team (Platz 5) .

Mattia Pasini (Paltz 7), der immer gut ist für ein Podest im Rennen und den Moto GP-Rückkehrer Sam Lowes auf Platz 9 sollten wir auch für morgen auf dem Schirm haben. Apropos auf dem Schirm – Miguel Oliveira, der auch weiß wie „Sachsenring geht“, schaut sich das Treiben aktuell von Startplatz 13 aus an. Da wird sicherlich am morgigen Samstag noch einiges von dem schnellen Portugiesen zu erwarten sein.

Jetzt sind wir bei den Erwartungen. In der Moto GP Klasse ist seit langer Zeit der amtierende Weltmeister Marc Marquez der ungekrönte König. Immer wieder tauchte der schnelle Spanier auch an oberster Stelle der Wertung auf. Abschließend wurden Marquez aber bereits einige Zacken aus seiner Krone gebrochen.

Unerwartet scheinen sich die pfeilschnellen Ducatis aus Borgo Panigale auf dem engen Kurs des Sachsenrings zurecht zu finden. Normalerweise überhaupt nicht das Terrain der roten Göttinnen.

Ganz oben winkt der zukünftige Teamkollege von Marc Marquez, Jorge Lorenzo mit einer schon recht ordentlichen 1:20.885 von Platz 1.

Das der zukünftige Ducati-Werkspilot Danilo Petrucci auch mit seiner Ducati umzugehen versteht zeigt er am heutigen Freitag mit Platz 2 und 0,254 Sekunden Rückstand. Auf Platz 3 findet sich die Suzuki von Andrea „Maniac“ Iannone und Platz 4 ist wieder eine Ducati. Diesmal mit dem Vize-Weltmeister des Jahres 2017 Andrea „Desmo-Dovi“ Dovizioso.

Erst auf Platz 5 steht der Weltmeister Marquez und dem sitzt schon Maverick Vinales auf der ersten Werks-Yamaha im Nacken.

Völlig daneben gingen die ersten Trainings für Altmeister Valentino Rossi. Lediglich Platz 17 im bisherigen Klassement kam heraus und wahrscheinlich eine arbeitsreiche Nacht für das Team.

Deutsch gesprochen wurde auch noch. Mit einer Wild-Card versehen steht Stefan Bradl auf einer Honda des Marc VDS Teams auf Platz 21. Unmittelbar hinter Dani Pedrosa, der am gestrigen Donnerstag emotionsreich seinen Abschied vom Motorradrennsport zum Saisonende verkündet hat.

Zunächst bleibt also nur erst einmal eine gute Nacht zu wünschen. Der morgige Samstag wird es bringen! Die endgültigen Startaufstellungen in den drei Klassen für den Rennsonntag.

Advertisements