Schlagwörter

Oder frei nach Monty Python: Ein Pfefferminzplätzchen für Monsieur. Da dies jetzt bildlich nicht unbedingt die ästhetischsten Erinnerungen in mir hervorruft muss ich schnellstens einen anderen Gedankengang fassen.

Obwohl die krude Zusammenstellung des Episodenfilms der englischen Komikertruppe vielleicht doch noch irgendwie hilfreich sein kann. Wahrscheinlich nicht bei einer philosophischen Analyse ABER zumindest bei der Betrachtung unter dem Aspekt (un)gesunder Menschenverstand.

Mir ist z. B. aufgefallen, dass die meisten Menschen erst dann über den Sinn ihres Lebens nachdenken, wenn es weitestgehend zu spät ist. Mit zu spät meine ich damit nicht mit dem Sinn, sondern mit ihrem  Leben als solches. Also kurz vor der Einfahrt ins Erdmöbelreich wird urplötzlich reflektiert und dann kommt es oftmals zu erstaunlichen Erkenntnissen.

Was hätte ich denn gerne noch gemacht?

ODER

Warum habe ich da oder dort sinnlos Kraft und Herzblut gelassen?

Wenn es euch jetzt so geht, dass bei Frage 1 eine elendiglich lange Liste erscheint, dann ist etwas komplett schief gelaufen. Dann ist euer Leben an euch vorbei gelaufen ohne dass ihr gelebt habt. Von Sinn wollen wir jetzt gar nicht erst sprechen.

Denn Sinn bedeutet ja für viele, gerade in unserem schönen Deutschland, dass es etwas Tiefsinniges und Produktives sein sollte. Dieses Stadium ist bei Flying Haggis zum Glück vorüber. Allerdings war dies eine ausgesprochen schmerzhafte Lernphase. Immerhin ist euer werter Erzähler sowohl lernfähig, als auch lernwillig.

Der Sinn des Lebens ist für mich z. B. mittlerweile ein wunderbarer unterhaltsamer Abend mit Freunden und der besten Sozia von Allen bei der Komödiantentruppe „Eure Mütter“. Tränen lachen über sinnvolle oder auch sinnlose Sketche – einfach schön.

Der Sinn des Lebens ist für mich eine Berg- oder neudeutsch Trekkingtour mit der besten Sozia von Allen. Aufsaugen der Natur und oftmals Kommunikation ohne viele Worte. Einfach die schöne Landschaft genießen und sich ganz, ganz oft dabei erwischen, dass man im selben Moment den gleichen Gedanken hatte – einfach schön.

UND – der Sinn des Lebens ist für mich eine Tour oder auch nur eine kleine Ausfahrt mit dem Motorrad. Und wenn es nur so bedeutungslos wie zur nächsten Eisdiele ist.

Der war jetzt nicht schlecht Haggis! Ein Eisbecher – für Dich bedeutungslos!

Okay zurück zum Sinn. Der Naturgenuss vergleichbar mit dem einer Bergtour. Intensiv aber irgendwie ANDERS intensiv. Die Sportmediziner sprechen oftmals bei Ausdauersportlern von der Wirkung der freigesetzten Endorphine oder des Serotonin. Von Glückshormonen wird dann gesprochen.

Ganz ehrlich? Nach dem Sport weiß ich, dass ich mir und meinem Körper etwas Gutes getan habe. Glückshormone hat es bei mir noch keine freigesetzt. Zufriedenheit vielleicht aber kein Gefühl des Glücks.

Hingegen sieht das bei einer schönen Runde mit dem Motorrad schon ganz anders aus. Der pure Genuss und wenn man das alles dann auch noch mit einem lieben Menschen teilen kann, dann ist das für mich der Sinn des Lebens. Die Gemeinsamkeit auf der Maschine – wie eine Einheit dahingleiten. Was heißt hier wie – Das ist eine Einheit.

Und wenn dann am Schluss kurz vor dem Augen schließen nicht mehr der Gedanke ist:

Was hättest du doch noch alles tun wollen?

Sondern stattdessen nur noch der Gedanke ist: Wer fährt jetzt eigentlich meine Maschine?

Dann ist alles richtig und gut gelaufen!

In meinem Fall ist selbst DAS geklärt, denn da gibt es ja EINE die im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis ist. Oweh – doch nicht Ruhe in alle Ewigkeit, sondern Sondereinsätze als Schutzengel fliegen. Aber vielleicht ist Fliegen ja annähernd so SINNvoll nach dem Leben, wie Motorradfahren im Leben.

Ich lasse es Euch beizeiten wissen!

Advertisements