Im Laufe der Motorradjahre lernt man bei der Spezies Mensch schon ziemlich unterschiedliche Typen / Typinnen kennen. Um mit den Worten meines Vaters zu sprechen:

„Jeder ist zu etwas nutze und wenn es auch nur als abschreckendes Beispiel ist!“

Kommen wir also jetzt zunächst einmal zu der Anekdote. Es war irgendwann Mitte der 80er. Euer werter Erzähler also gerade Anfang 20 und mit seiner Kawasaki GPZ 750 unterwegs. Für Eingeweihte – DIE mit dem „Mäusekino“ auf dem Tank.

WIR, d. h. konkret meine beiden Freunde Klaus und Peter, fassten einen schnellen Wochenendtrip in den Schwarzwald ins Auge. Da unser „Österreicher“ Peter auch einmal kurz im Bereich Waldshut-Tiengen sein Lager aufgeschlagen hatte und sehr streckenkundig war, buchte er bei einem Bekannten im dortigen Hotel Zimmer.

Unsere Anfahrt verlief dann zunächst, aus Zeitersparnis, über Autobahnen und Bundesstraßen bis Baden- Baden und dann ging es wunderbar quer durch den Schwarzwald. Die B 500 Schwarzwaldhochstraße, zu diesem Zeitpunkt noch nicht mit der nervigen Geschwindigkeitsbegrenzung versehen, war ein schöner Einstieg bis Kniebis und dann ging es über Wolfach, St. Georgen, Titisee, Schluchsee nach Waldshut.

Da wir noch einige Zeit bei einer Kaffee- und Kuchenpause in Titisee vertrödelt hatten, trafen wir später im Hotel ein als geplant. Da der Kuchen nicht lange vorhielt, hatten wir ordentlichen Hunger und der Chef des Hauses lotste uns direkt in das Restaurant. Wohlgemerkt noch vor dem Bezug der Zimmer, also drei Mann, fröhlich und gutgelaunt nach der traumhaften Anfahrt ABER in Lederkombi und somit auch für den unbedarften Laien als Motorradfahrer erkennbar.

Mit im Gastraum saßen noch vier ältere Herrn, augenscheinlich Einheimische, mit ihrem Kartenspiel beschäftigt und ein älteres Ehepaar.

Da die Maschinen nicht mehr bewegt werden mussten schnell ein Bier bestellt und das Essen geordert, Füße (in dem Fall Stiefel) unter den Tisch gestreckt und genussvoll den ersten Durst gelöscht – Die Welt ist schön!

„Seit sie hier drin sind riecht es hier nach Benzin!“

Es trifft mich wie Thors Hammer. WAS war das eben? Die alte Dame behauptet mit dem Brustton der Überzeugung und pikiertem Gesichtsausdruck, dass WIR nach Sprit riechen!

Unser letzter Tankstopp war in Baden-Baden, also etwas mehr als 200 km her und lag zeitlich mittlerweile auch einige Stunden zurück. Selbst wenn wir uns alle drei mit Benzin besudelt hätten – der Geruch wäre zwischenzeitlich sicherlich locker verflogen und höchstens noch für die empfindliche Nase eines Spürhundes wahrnehmbar gewesen.

Den Mund bereits halb geöffnet und für eine passende Antwort tief einatmend trifft mich ein Motorradstiefel am Schienbein. Peter hat mir einen Tritt verpasst und schüttelt kaum merklich den Kopf. Das Signal für – keine Antwort und ignorieren. Etwas verwundert blase ich meine verbale Attacke ab und  nippe griesgrämig an meinem Bier. Ist doch sonst nicht die Art von Peter so etwas unbeantwortet zu lassen. Zu gerne hätte ich der Dame dargelegt, dass sich ihr Riechorgan täuscht, weil es schlicht und ergreifend nicht sein kann, dass wir noch in irgendeiner Form nach Treibstoff riechen. Er (Peter) hatte jetzt den Kellner an unseren Tisch gerufen und ein kurzes Gespräch mit ihm gehalten, dessen Wortlaut ich aber nicht mitbekommen hatte. Wahrscheinlich der Hinweis für die Küche was er konkret unter dem Hinweis Steak und „englisch“ versteht.

Aber der Kellner erscheint erstaunlich schnell wieder bei uns am Tisch mit einem Tablett. Einem ziemlich gefüllten Tablett! Eine Lokalrunde mit dem regionalen Obstbrand, die jetzt an die Kartenrunde und das Ehepaar verteilt wird.

Jetzt lässt Peter noch einen süffisanten Kommentar ab:

„ Zum Wohl die Herrschaften. In der Hoffnung, dass der Spritgeruch jetzt verfliegt und nicht mehr so unangenehm ist!“

BUMM – Treffer und Schiff versenkt! Die vier Kartenspieler lachen und prosten uns augenzwinkernd zu.

Die Dame changiert in unterschiedlichen Rottönen im Gesicht und meint nun peinlich berührt:

„Äh, so schlimm war es jetzt auch nicht.“

Ihr Mann flüstert noch etwas sinngemäß in Richtung seiner Frau: Hättest du nur den Mund gehalten.

Der Abend nimmt noch einen fröhlichen Verlauf  und wir haben ein wirklich geniales Wochenende im Schwarzwald mit wunderbaren Touren. Und was noch?

Ich habe dabei gelernt, dass es situationsabhängig oftmals nicht passend ist bei dummen Kommentaren direkt wie ein Ritter im Turnier das Visier zu schließen und in den Kampf zu ziehen.

Häufig ist diese Variante von Peter die bessere Art mit derartigen Dingen umzugehen und strahlt Souveränität aus.

Also – wenn wir dumm, gegenstandslos und unsachlich mit irgendwelchen Anfeindungen oder Kommentaren konfrontiert werden – NICHT in gleicher Form versuchen Paroli zu bieten.

Machen wir es wie der Torero beim Stierkampf. Mit einer eleganten Bewegung der Muleta das Gegenüber ins Leere laufen lassen. Olé – alles Gute und laufe schön vor die Wand.

Wir müssen uns nicht für Alles rechtfertigen und erklären, wenn unser borniertes Gegenüber ohnehin nicht die Absicht hat UNS zu verstehen. Fangen wir am besten zu Saisonbeginn 2018 damit an, wenn die Medien bei den ersten Motorradunfällen wieder über uns herfallen.

Olé!

Advertisements