Schlagwörter

,

seit geraumer Zeit bin ich auch im Internet in einigen Motorradforen und Plattformen, sowie auf gewissen Facebookseiten, die sich ebenfalls mit allem rund um das Thema Motorrad befassen, unterwegs.

Was mir in den letzten Monaten auffällt ist die zunehmende Aggressivität wie wir, oder sollte ich besser sagen einige von uns, miteinander umgehen. Motorradfahrer/-innen sind Individualisten, aber wir sind doch keine Egoisten. Wenn die Motorradsaison 2018 beginnt, dann werden WIR wieder in einem ausreichenden Maße die Titelzeilen der Gazetten und der Boulevardsendungen füllen. Dann kommen SIE wieder die polarisierenden Standardüberschriften in der Art: Die Organspender sind wieder unterwegs. Dann wissen wieder alle und jeder genau wie wir ticken – zumindest angeblich.

Von daher sollten wir wieder verinnerlichen was WIR eigentlich sind: Motorradfahrer, Individualisten aber dennoch bei allem Individualismus, den viele auch durch ihre umgebauten Maschinen nach außen zeigen, eine Solidargemeinschaft.

Leute – WIR gehen ALLE gemeinsam unserer Passion Motorradfahren nach. Ich sage mit Absicht nicht unserem Hobby, denn der Begriff würde die Gefühle und die Emotionen nicht richtig wiedergeben!

Und jeder oder jede von UNS, die Motorrad fährt, hat dabei diese Emotionen und Gefühle. EGAL auf was er jetzt gerade sitzt. Ob das eine alte 250er MZ mit dem dritten Übermaßkolben, eine sündhaft teure Horex, ein Sportler, Tourer oder was weiß ich was ist.

Der Profiathlet der einen Marathon in 2:05 Stunden absolviert steht auch nicht mit spöttischem Grinsen im Zielraum und erwartet den Hobbyläufer, der für die gleiche Strecke 5:00 Stunden oder mehr benötigt. DER weiß nur zu genau, dass sein Pendant aus dem Amateurbereich auch sein Bestes gegeben hat und ähnliche Gefühlserlebnisse auf der Strecke hatte, wie er selbst. Eben Brüder im Geiste.

Also – 2018 kein Hohn und Spott mehr für DIEJENIGEN, die auf einem anderen Produkt als man selbst unterwegs sind. Und für Beleidigungen ist in unserer Gemeinschaft erst recht kein Platz. Denn wir sind tolerant und solidarisch miteinander und keine Egoisten.

Stattdessen wieder wie früher die Linke zum Gruß und Daumen hoch für den ANDEREN, denn DER oder DIE denkt und fühlt in diesem Moment genau wie DU!

Advertisements