Schlagwörter

,

Motorradkäufer und –fahrer sind ANDERS als Autofahrer – das ist ein Fakt! Ein Auto ist ein Gebrauchsgegenstand → ein Motorrad bedeutet aber für seinen Besitzer eine EMOTION die Gestalt angenommen hat.

Und da sind wir jetzt bei dem Kernproblem. Habe ich einen Händler, der diese Emotionen nicht teilt und im Grunde genommen auch Akkuschrauber in einem Baumarkt verkaufen könnte, dann springt HIER der oftmals zitierte Funke nicht über. Meistens färbt dann diese Einstellung auch auf die Angestellten ab. Verkäufer demotiviert – Werkstatt zum vergessen – schlampige Arbeiten und wenig kundenfreundlich, bis hin zu dem Status, dass der Begriff Freundlichkeit überhaupt nicht in deren Wortschatz vorkommt.

Flying Haggis hat in dem einen oder anderen Bericht bereits ziemlich unverblümt das ein oder andere Fehlverhalten zur Sprache gebracht und kritisiert. JETZT ist der Zeitpunkt gekommen WO ich namentlich einen ORT nenne, der Prototyp für die Umschreibung in einigen Motorradforen sein könnte, wenn es heißt: Ich fahre zu meinem „Freundlichen“!

Seit 1981 bin ich jetzt auf Motorrädern unterschiedlicher Marken unterwegs. Der blau-weiße Propeller war noch nicht dabei, aber sämtliche Japaner sind durch und über Italien ist der überzeugte Ducatisti Flying Haggis bei KTM gelandet.

KTM bedeutet in unserer Region „Bodo Schmidt Motorsport“ in Schmelz und gelandet bedeutet im besten Sinne des Wortes „gut aufgehoben“. HIER springt der Funke „Emotion“ in Sachen Motorrad bei allen Mitarbeitern und in jeder Ecke des Betriebes über.

Beim Chef des Hauses die Kompetenz in Sachen Motorräder auch nur in Zweifel zu ziehen bedeutet, dass man sich nicht sachkundig gemacht hat und Unkenntnis über seine motorsportliche Vita hat. Der Mann lebt Motorrad ist im Verkaufsgespräch ruhig und sachlich – es kommt kein Herunterbeten irgendwelcher inhaltsloser Werbe- oder Prospektslogans, sondern kompetente Information. Emotional wird er dann (und zu Recht), wenn in irgendeiner (angeblichen) Fachzeitschrift wieder ein Testbericht über ein Modell aus seinem Angebot steht dem es inhaltlich an jeglicher sachlichen Fachkompetenz sowie neutraler und objektiver Betrachtung samt Bewertung mangelt.

Die komplette Belegschaft ist zu jedem Zeitpunkt hilfsbereit und das auch in hektischen und betriebsamen Zeiten. Da jetzt jemanden herauszuheben, wäre beinahe den anderen Unrecht zugefügt. Dennoch werde ich jetzt „2“ ganz besonders erwähnen.

Da ist zum einen der „Ritzelgott“ Michael, Herrscher über Ersatzteile und Zubehör. Mit einer stoischen Ruhe und (fast) immer einem verschmitzten Lächeln auf den Lippen nimmt Michael wirklich jeden Auftrag akribisch an und setzt ihn anschließend auch noch in die Tat um. Alles frei nach dem Motto: „Wunder werden sofort erledigt – auf Wunsch wird gehext!“ Zum anderen der Meister in der Werkstatt des Betriebs → ANTON. Hat die Fehlerhexe zugeschlagen weiß Anton immer für Abhilfe zu sorgen. Der Defekt, den ER nicht beseitigen kann wurde bislang im Sonnensystem noch nicht gefunden. Mit Anton an Bord wäre der berühmte Funkspruch aus der Apollo 13: „Houston, wir haben ein Problem“ niemals an Mutter Erde gefunkt worden. Stattdessen hätte man aus dem Hintergrund (leicht ungeduldig) ein: „Geh´ jetzt auf Seite und lass` mich mal dahin“ gehört.

Wäre das Team ein Fußballverein, dann hätte schon der CF Barcelona oder Real Madrid versucht „Spieler“ abzuwerben ABER wahrscheinlich ist die Mannschaft zu heimatverbunden, um auf derartige Avancen zu reagieren.

Wer sich also in Gedanken bereits mit dem Neukauf einer Maschine beschäftigt, der sollte konkret (wenn er emotional keine Markenbindung hat) Bodo Schmidt in Schmelz unmittelbar ins Auge fassen. Hier ist man nicht nur in Sachen KTM „Ready to Race“ gut aufgehoben, sondern auch bei den Grünen aus Hamamatsu in Sachen Kawasaki.

Ich für meinen Teil bin jetzt in -35- Motorradjahren noch nie bei einem Händler derart gut aufgehoben gewesen.

Also Leute – absoluter Flying Haggis Händlertipp: Bodo Schmidt Motorsport in Schmelz http://www.bodo-schmidt.de

Advertisements